Westalpen 2014

Westalpen 2014

Westalpen2014021

[column column=’full’ title=”]6 Gebirgsradler nahmen die weite Anreise in die Westalpen auf sich, um von 8.8. bis 16.8 einige der besten Plätze zum Mountainbiken im gesamten Alpenraum aufzusuchen. Das Wetter war zwar besser als bei uns, aber von Wetterkapriolen blieb auch das GRV Team, bestehend aus Walter Mallinger, Gabriel Höller, Herbert Mayr, Dieter Mairhofer, Martin Strasser und Michael Steiner, nicht ganz verschont.[/column]

[column column=’full’ title=”]Gestartet ist das Team in Alpe d’Huez, Ziel war der bekannte Schiort Val d’Isere. Was die Herren erlebt haben kannst du anhand der folgenden Bildbeschreibungen lesen. Wenn dir das Durchlesen des Berichtes zu mühsam ist, kannst du gleich zur Photo Gallery am Ende des Berichts springen.[/column]

[column column=’full’ title=”]

Westalpen2014004
Den ersten Vormittag genossen wir bei bitterer Kälte im Bikepark Alp d’Huez, auf dessen Strecken auch das legendäre Mega Avalange stattfindet. Gabi stylt mitsamt Rucksack :-)
Westalpen2014003
Alpe d’Huez
Westalpen2014002
Martin im Bikepark Alpe d’Huez
Westalpen2014001
Traumhafte Landschaft rund um Alpe d’Huez
Westalpen2014009
Am Nachmittag radelten wir dann weiter nach Les 2 Alpes, eine weitere riesen Schistation in den französischen Alpen. Die Bikemöglichkeiten dort gehören wohl zum besten, was Europa zu bieten hat, Wahnsinn wie toll man dort Biken kann. Schade dass dieses Paradies mehr als 1000 km entfernt ist  :cry:
Westalpen2014008
Gabi stylt again
Westalpen2014007
Walter driftet in die Kurve
Westalpen2014041
Michi
Westalpen2014006
Herbert und Gabi haben Spass :twisted:
Westalpen2014005
Gabi unser Fotomodell ;-)
Westalpen2014010
Wir verzetteln uns etwas in  Les 2 Alpes, schließlich müssen wir am Nachmittag noch fast 2000 Höhenmeter auf den berühmtesten Tour de France Pass kurbeln, den Galibier. Und der zieht sich gewaltig, trotzdem ein riesen Erlebnis !!
Westalpen2014011
Die Aussicht entschädigt für die Mühen !!
Westalpen2014012
Die spät abendliche Abfahrt vom Galibier nach Valloir wird natürlich nicht auf Asphalt bestritten, sondern auf einem Supertrail !! Herrlich, Herbert im Abendlicht !!
Westalpen2014013
Walter beim Sonnenuntergang !
Westalpen2014014
Nach dem morgendlichen Regen und der feuchtfröhlichen (Im Sinne von nass, nicht betrunken ;-) ) Abfahrt nach Modane beginnt der mühsame Aufstieg auf des Refuge Thabor auf 2500 m in der schwülen Luft. Die Traumlandschaft entschädigt für die Mühen :-). Gabi genießt die Auffahrt ;-)
Westalpen2014015
Über dem Tal liegt noch der Nebel am nächsten Tag, bei uns gehts aber aufwärts auf den Mont Thabor (3200m).
Westalpen2014016
Dieter freuen die ersten Sonnenstrahlen
Westalpen2014017
Rechts oben unser Ziel, der Mont Thabor mit der Kapelle nahe des Gipfels.
Westalpen2014018
Unglaublich, wo wir längst schieben fährt Martin immer noch bergauf !!
Westalpen2014019
Gabi spürt die Höhe :twisted:
Westalpen2014020
Geschafft, das GRV Team am Thabor
Westalpen2014021
Die Abfahrt entpuppt sich als absoluter Traum, eine der besten hochalpinen Abfahrten, die wir je unter die Räder genommen haben.
Westalpen2014042
Michi bei der Abfahrt weiter unten am Weg durch die Blumenwiesen. Flow ohne Ende :-)
Westalpen2014022
Dieter, unser Veganer verzehrt seinen Müsliriegel :-)
Westalpen2014023
Bei der zweiten Abfahrt des Tages nach Briancon sind die Strapazen sofort vergessen ;-) Gabi du Oberstyler !!!
Westalpen2014024
Die folgende Nacht und den ganzen Vormittag schüttet es wie aus Kübeln in Briancon, wir beschließen, anstatt weiterzufahren den Bus aus Alpe d’Huez zu holen. Die restliche Mannschaft betreibt Sightseeing im wunderschönen mittelalterlichen Briancon. Am Nachmittag ists wieder schön :-)
Westalpen2014025
Der Morgen danach in Briancon: Feeeeiiin !!!!
Westalpen2014043
Entzückende Altstadt Briancon
Westalpen2014026
An diesem Supertag steht der Mont Chaberton am Programm (3200m), ein Mountainbikeklassiker !! Auf dem Gipfel thront ein riesiges Fort, das Ende des 19. Anfang des 20. Jhd. errichtet wurde aufgrund der damaligen Feindschaft Italien – Frankreich. Damals noch in Italien, jetzt gehört es zu Frankreich. Zum Glück ist die alte Militärstraße so verfallen, dass die motorisierten Fahrzeuge  unten bleiben müssen :-), wir Biker dürfen und können aber hinauf !!
Westalpen2014027
Soldatenunterkünfte am Mont Chaberton
Westalpen2014028
Verankerungen der Geschütztürme
Westalpen2014029
Herbert genießt die Abfahrt, Spitzkehrentechnik vom Feinsten !!
Westalpen2014030
Wo wir längst schieben bleibt Martin im Sattel, auch die Wanderer staunen und applaudieren sogar :-)
Westalpen2014044
Fort am Mont Chaberton
Westalpen2014045
Die unterirdischen Gänge sind vereist !!
Westalpen2014031
Leider müssen wir wieder weiter in den Norden nach Val D’Isere, am letzten Pass, dem höchsten für Autos befahrbaren Europas, beginnt es zu schneien. In Val D’Isere ist das Wetter grauslich :-(
Westalpen2014032
Unser Ziel, der 3748 m hohe Grand Sassiere (rechts hinten) ist mit den Niederschlägen in weite Ferne gerückt. Wir gehen ein bisserl Biken in Val D’Iere, schließlich ist der Zugang zu allen Bergbahnen frei, allerdings ists kalt und feucht. Am Samstag klarts auf und wir versuchen es erneut !!
Westalpen2014033
Tragen ist angesagt (Herbert und Walter)
Westalpen2014034
Bereits auf 2800 m fängt der Neuschnee an ! Dieter versuchts ein Stückerl im Sattel :-)
Westalpen2014035
Auf ca. 3300 m ist endgültig Schluss. Bei einer vereisten Kletterstelle geben wir auf, es macht keinen Sinn und wäre gefährlich ! Gabi nimmts zur Kenntnis :-(
Westalpen2014036
Trotzdem, die Abfahrt ist fein, das Schiefergestein und der Untergrund sind überraschend griffig. Gabi und Dieter haben Spaß :-)
Westalpen2014037
Die Kirchdorfer Gang, Gabi bei der Spitzkehre und Dieter
Westalpen2014038
Blick auf den Speicherteich Lac Du Chevril und die Schistation Tignes
Westalpen2014039
Martin und Gabi
Westalpen2014040
Walter
Westalpen2014046
Michi am Grat

[/column]

[column column=’full’ title=”]Um 13:00 sind wir zurück beim Auto, um 1:00 Nachts sind wir zu Hause. Wir nehmen wieder gewaltige Eindrücke mit nach Hause, das Team hat  perfekt harmoniert. Der Spaß und der Schmäh kamen nicht zu kurz.  Danke an alle, die dabei waren, nächstes Jahr wieder :-))[/column]